Monatsübung „Was kommt mit auf den Posten?“

Die April-Übung stand ganz im Zeichen des Postendienstes: Markus Steiner, unser Postendienst-Leiter, trug mit uns zuerst zusammen, was es organisatorisch für einen Sanitätsposten an einer Veranstaltung überhaupt braucht. Infrastruktur, Ansprechpartner, Samariter etc. waren hier die gefragten Stichworte...

Danach hiess es für uns Samariter selbst in Aktion treten. In zwei Gruppen wurden zwei unterschiedliche Sanitätsposten sehr praxisorientiert aufgebaut. Am Posten für eine grosse Konzert-Veranstaltung mussten natürlich mehrere Liegen bereitgestellt und auch genügend Platz für Behandlungen geschaffen werden. Hingegen musste für den Posten an einem Sportanlass der Schwerpunkt beim Material vor allem auf Kühlung und Fixierung gelegt werden. Was auf keinem Posten fehlen darf sind der Notfall-Arztkoffer sowie der Defibrillator! Für uns war dies natürlich eine gute Gelegenheit, sämtliches Material wieder einmal in die Hand zu nehmen.


Nebst unseren eigenen Mitgliedern konnten wir an dieser Übung erstmals auch die Samariterinnen aus Strengelbach bei uns begrüssen. Es war die erste von drei Übungen, die wir dieses Jahr zusammen mit unserem Nachbarsverein durchführen. Die Strengelbacher stellten ebenfalls einen Posten auf, mit ihrem eigenen mitgebrachten Material und führten uns in ihre, etwas kleinere Welt des Postendienstes, ein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0