Monatsübung März

Die Monatsübung am 25. März 2013 fand in Zusammenarbeit mit der Feuerwehrsanität der Stützpunktfeuerwehr Zofingen statt. Der Samariterverein Zofingen wurde in zwei theoretischen Grossereignissen auf Wissen und Problembewältigung geprüft. Die Gruppe wurde durch Elmar Rollwage, Leiter Feuerwehrsanität und Evelyne Clavadetscher, begrüsst und anschliessend in zwei Gruppen geteilt.

Ziel der Übung war es, den Samariterverein auf einen möglichen Einsatz bei einem Grossereignis vorzubereiten, an welchem die Mitglieder taktisch und schnell reagieren müssen. In den zwei Gruppen wurden zwei unterschiedliche Szenarien theoretisch durchgespielt und analysiert.

 

Unter der Leitung von der Technischen Leiterin Sabrina Heller wurde die erste Gruppe mit einem Cehmieereignis der Migros Zofingen konfrontiert. Ein defektes Kühlgerät stösst Ammoniak-Gas aus, welches rund 25 Angestellten und Kunden die Atemwege reizten und diese in Massen aus der Filiale strömen. Es galt die Situation zu überblicken und ein provisorisches Verwundetennest inkl. Betreuung innerst kürzester Zeit einzurichten und die Patienten zu beurteilen und zu betreuen, während die Stützpunktfeuerwehr Zofingen und die Chemiewehr Ringier/Siegfried vor Ort den Schaden zu beheben versuchen.

 

Unter der Leitung von Dr. Pascal Hänzi, Feuerwehrsanitäter bekam die zweite Gruppe die Aufgabe, einen Brand mittleren Grades im Gebäude des Ochsen Zofingen zu handeln. Zehn Personen mit Atemwegbeschwerden waren zu versorgen. Ebenfalls waren hier wieder das Improvisationstalent und die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr der springende Punkt, wenn es darum geht die Patienten zu beurteilen, zu betreuen und in einem provisorischen Verwundetennest unter zu bringen.

 

Am Anschluss wurden die Konzepte der anderen Gruppe vorgestellt und diskutiert. Die Zusammenarbeit von der Stützpunktfeuerwehr Zofingen und dem Samariterverein Zofingen soll so gestärkt und eingespielt werden. Eine lehrreiche und knifflige Monatsübung, die den Mitgliedern die Berührungsangst in der Zusammenarbeit der umliegenden Sanitätsdiensten nahm.

 

Zum Abschluss durften die Mitglieder – dank den wunderschön dekorierten Ostereiern von Käthy Muff – bei gemütlichem Zusammensitzen Eiertütsche und den gelungenen Abend gesellig ausklingen lassen.

 

David Ryffel

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0