Wer rastet, der rostet

Dies dachten sich auch die Mitglieder des Samaritervereins Zofingen. Deshalb trafen wir uns am 27. Juli nach langer Corona-bedingter Pause zur Übung unter dem Thema «Hirn und Her – Im Netz des Encephalon». Unter der Einhaltung aller geltenden Schutzmassnahmen, durften wir im Theorieteil ganz in die Tiefen unseres Gehirns eintauchen. Nebst der Anatomie und den Funktion unseres Gehirns, wurden wir auch darüber informiert, was geschehen kann, wenn das Encephalon mal eben nicht so funktioniert wie es sollte.

Nach der lehrreichen Theorie folgte die Praxis. Gemeinsam mit einem Samariter-Gspänli durften wir bei Björn Nussbaum unsere Gehirne so richtig fordern. Mithilfe eines Spiegels mussten wir diverse Muster und Labyrinthe nachzeichnen. Beim nächsten Posten, der sich mit der allzeit wichtigen Desinfektion beschäftigte, erklärte uns Jenny Ott nochmals die unterschiedlichen Mittel und anschliessend konnten wir mittels UV-Gerät testen, wie gut wir die einmal gelernte Handdesinfektion täglich umsetzen. Als weiterer Punkt wurde uns von Meinrad Rohrer das schöne neue Samariterfahrzeug vorgestellt. Da aufgrund der aktuellen Situation die diesjährige Samariterreise leider abgesagt werden musste, wurden die Anwesenden im Anschluss an die Übung mit einem erfrischenden Glacé entschädigt.

Text: Larissa Blättler

Bilder: Margrit Thalmann, Regula Dubach