Endlich!

 

 

 

Nach sieben langen Monaten ohne Präsenzübung durften die Zofinger Samariter und Samariterinnen wieder an einer Vereinsübung teilnehmen.

Drei Interessierte und ein gutes Dutzend Mitglieder folgten der Einladung der drei SamariterlehrerInnen in die grosszügigen Räumlichkeiten des Feuerwehrmagazins.

Das Thema «Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen» wurde in Kleingruppen in der Theorie erarbeitet und in der Praxis umgesetzt.

 

 

 

 

Ihre Fähigkeiten mit Kopfverbänden, Bodycheck und Halsschienengriff konnten die Teilnehmenden an den Puppen üben und der Gruppe demonstrieren. Das neue, von den SamariterlehrerInnen erarbeitete Patientenprotokoll konnte das erste Mal studiert und in der Anwendung getestet werden.

 

Die Vereinsübung war abwechslungsreich und spannend aufgebaut und hat die Teilnehmenden langsam wieder an Ihr Wissen in Erster Hilfe herangeführt. Das Wiedersehen der Vereinskollegen und Kolleginnen hat den Anwesenden viel Freude bereitet. Nun hoffen die SamariterInnen auf eine baldige weitere Entschärfung der Corona Pandemie, damit die Vereinsübungen auch wieder in grösseren Gruppen durchführbar sind.

Bilder: Aurora Epifanio, Margrit Thalmann, Ursula Baumgartner, Jenny Ott

Text: Regula Dubach